»Die Corona-Krise hat eine Flut solcher Falschmeldungen hervorgebracht und gezeigt, wie wichtig es ist, verlässliche Informationen von Halbwahrheiten und Falschnachrichten unterscheiden zu können. Das Bündnis „Journalismus macht Schule“ will die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern  stärken, indem sie Werkstattgespräche an Schulen anbieten. Am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit, startet eine bundesweite Aktionswoche mit vielen bekannten Journalistinnen und Journalisten. Ab sofort können sich Lehrer und Lehrerinnen für die Werkstattgespräche anmelden, sie richten an Klassen ab der 9. Jahrgangsstufe.« (Regina Köhler)

Vollständiger Artikel auf deutsches-schulportal.de