Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd erforscht im Projekt ProMedia Primar 3P das Lernen mit digitalen Medien an drei Grundschulen. Das Projekt soll wegweisend für andere Schulen in Deutschland werden.

Mit dem Tablet die Welt erkunden, mit Apps Englisch und Deutsch lernen, coole E-Books in Kunst und Deutsch erstellen, eigene Erklärvideos produzieren, LEGO-Roboter programmieren und dazu noch lernen, wie digitale Medien funktionieren – all dies findet im PH-Forschungsprojekt ProMedia Primar 3P an der Klösterleschule und ab Frühjahr auch an der Grundschule Hardt und der Grundschule Mutlangen statt. Das Projekt wird von Prof. Dr. Thomas Irion (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd) geleitet.

Im Projekt zeigen Studenten der PH gemeinsam mit Schülern der Klösterleschule wie moderner Unterricht mit digitalen Medien in der Grundschule gelingen kann. Nun wurde das von der Deutsche Telekom Stiftung geförderte Projekt von den nationalen Experten Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Universität Mainz), Prof. Dr. Silke Ladel (Universität des Saarlandes) und Dr. Birgit Schmitz (Deutsche Telekom Stiftung) begutachtet.

Konrektor Rajko Rost zeigte den Experten mit Zweitklässlern, wie an der Klösterleschule mit Tablets Trickfilme erstellt werden und Prof. Dr. Uwe Maier und Dr. Henriette Hoppe demonstrierten wie Tablets Kindern beim Erlernen der Rechtschreibung helfen können. Prof. Dr. Lars Windelband, Dr. Axel Blessing und Armin Ruch zeigten auf, dass auch schon Grundschulkinder in der Lage sind zu programmieren. Tablets können aber auch dazu genutzt werden auf Entdeckungstouren im naturwissenschaftlichen Grundschulunterricht zu gehen. Studierende entwickeln neue Möglichkeiten, um die Kinder mit Tablets zum Staunen über die Welt zu bringen. Dieses Teilprojekt findet in Kooperation der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd (Prof. Dr. Lutz Kasper und Prof. Dr. Thomas Irion) mit der Hochschule für Gestaltung (Prof. Dr. Susanne Schade und Andreas Belthle) statt. In einem Kooperationsprojekt der Fächer Kunst und Deutsch (Prof. Dr. Klaus Ripper und Prof. Dr. Claudia Vorst) erforschen die Kinder neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Bild-Text-Geschichten mit Tablets, Stift und Papier. Prof. Dr. Euline Cutrim Schmid nutzt mit ihren Studenten Tablets um Kinder für die englische Sprache zu begeistern.

Die Ergebnisse des Projekts ProMedia Primar 3P werden für die digitale Bildungsstrategie der Stadt Schwäbisch Gmünd genutzt. Herr Klaus Arnholdt, Leiter des Amts für Bildung und Sport, weist auf den Leuchtturmcharakter des Gesamtprojektes hin. Immerhin gibt es ein solches digitales Klassenzimmer nur an wenigen Standorten in Deutschland. Nicht jedes der 6 Projekte an der Universität Bremen, Universität Hamburg, LMU München, Universität Potsdam, Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und eben der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd betreibt ein solches Klassenzimmer. Rektorin Margrit Carbon stellt fest: »Die Digitalisierung ist bei uns an der Klösterleschule angekommen. Wir freuen uns sehr, dass wir hier in Schwäbisch Gmünd die Zukunft des Lernens mitgestalten.«

Die Experten gaben am Ende des Tages in Schwäbisch Gmünd sehr positive Rückmeldungen zu den Entwicklungen am Standort Schwäbisch Gmünd.

Weitere Informationen zum Projekt Digitales Lernen in der Grundschule der Deutsche Telekomstiftung.
Weitere Informationen zum Projekt ProMedia Primar 3P an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.